Gartenstadt Düppel e. V.

Gartenstadt Düppel e. V.

Schreiben an die Berliner Immobilien Management GmbH Anfang Februar 2020 zur Erbbauzinserhöhung

BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH
Bereich Recht – Frau Schönfeld / Frau Therre
Keibelstr. 36
10178 Berlin
09.02.2022
Sehr geehrte Frau Schönfeld,
sehr geehrte Frau Therre,
leider ist es mir nicht gelungen, Sie telefonisch zu erreichen.
Ich beziehe mich in meiner Funktion als 1. Vorsitzender des Gartenstadt Düppel e.V. auf Ihre Schreiben an die zahlreichen Eigentümer der Gartenstadt im Zusammenhang mit der Erbzinserhöhung. Unabhängig von der Ermittlung der Erbzinserhöhung geht es hier um die Forderung, den Erhöhungsbertrag notariell Beurkunden zu lassen und Ihnen die jeweiligen vollstreckbaren Ausfertigungen zuzusenden.
Diese Aufforderung hat große Verärgerung sowie völliges Unverständnis bei unseren Vereinsmitgliedern und den Gartenstadtbewohnern hervorgerufen. Mindestens in den Fällen, in denen jediglich Grundeigentum an den Gemeinschaftsflächen besteht, ist die Forderung der notariellen Beurkundung grob unverhältnismäßig im Vergleich zu den einzutragenden Erhöhungssummen. In meinem eigenen Fall ( AZ: Recht/VME/Sh.S./L 15761 ) beträgt die monatiche Erhöhung 2,81 €. Dagegen entstehen Notargebühren von ca. 300 € für die Beurkundung. Bei diesen geringen Erhöhungsbeträgen, ist die Forderung nach notarieller Beurkundung nicht zu rechtfertigen.
Da die Vollstreckung bzw. der Einzug der Erbbauzinsen in der Vergangenheit ganz offensichtlich keine
Probleme bereitet hat, möchten wir Sie dringend aufordern, das bisher praktizierte Verfahren der Duldung beizubehalten. Zuletzt ist dies 2017 erneut bestätigt worden. Unsere Schreiben dazu müssten Ihnen vorliegen.
Wenn erforderlich, würden wir gerne mit Ihnen und ggfls. mit Ihren Vorgesetzten ins Gespräch kommen, um eine Klärung herbeizuführen.


Mit freundlichen Grüßen
Thomas Harkenthal
1. Vorsitzender Gartenstadt Düppel e.V

<< ZurĂĽck zur vorherigen Seite

Seite ausdrucken