Gartenstadt Düppel e. V.

Gartenstadt Düppel e. V.

Schreiben des Vorstandes an die Bezirksbürgermeisterin Frau Schellenberg zum 'Entwicklungsplan energetisches Quartier Düppel'

Bezirksamt Steglitz/Zehlendorf
Bezirksbürgermeisterin Frau Schellenberg
Kirchstr. 1/3
14163 Berlin
10.02.2022
Entwicklungsplan energetisches Quartier Gartenstadt Düppel

Sehr geehrte Frau Schellenberg,
die Gartenstadt Düppel befindet sich im Quartier Potsdamer Str. / Wasgensteig / Lissabonallee / Königsweg und umfasst ca. 400 Wohneinheiten, davon überwiegend Reihenhäuser. Der gesamte
Siedlungsbereich wurde in den Jahren 1985/86 nach einheitlichen baulichen und ar- chitektonischen Maßstäben errichtet, was auch in einer verbindlichen Gestaltungssatzung festgeschrieben wurde.
Die Heiz- und Warmwasserversorgung der gesamten Siedlung erfolgt zentral. Die Heizzentrale befindet sich im Ärztehaus an der Potsdamer Chaussee und hat eine Gesamtleistung von 7,5 Megawatt. Inzwischen ist die Heizanlage mehr als 37 Jahre alt und entspricht damit nicht mehr dem heutigen Stand der Technik. Gleiches gilt auch für das 2,5 km lange Leitungsnetz, das die Wärme in die einzelnen Häuser liefert. Inzwischen sind hier altersbedingt relevante Wärmeverluste eingetreten.
In Absprache mit unserem Wärmelieferanten sollen die gesamte Wärmeerzeugungsanlage sowie das Leitungssystem komplett erneuert und auf den neusten Stand der Technik gebracht werden. Dadurch wird die Wärmeerzeugung deutlich effizienter und umweltverträglicher. Der Umbau wird sich über 4 Jahre hinziehen und ein Finanzvolumen von mehreren Millionen erfordern. Im Planungsprozess steht für uns die Suche nach einer bestmöglichen Lösung im Sinne größter
Umweltverträglichkeit im Vordergrund. Deshalb lassen wir uns durch die Klimaschutzbeauftragte Ihres Hauses sowie durch die Berliner-Energie-Agentur beraten. Neben der bevorstehenden Erneuerung des Wärmeversorgungssystems haben wir ein gesteigertes Interesse, alle Möglichkeiten zur Entwicklung eines umfassenden energetischen Quartiers zu nutzen. Das umfasst z. B. den Einsatz von Solarthermieanlagen und die Bereitstellung von öffentlich zugänglichen E-Ladesäulen. Für beide Varianten sehen wir äußerst günstige Stand- ortbedingungen in der Gartenstadt.

In all diesen Vorhaben benötigen wir jedoch die aktive Unterstützung ihrer Bezirksverwaltung. Die einzelnen Punkte sind Ihrer Klimaschutzbeauftragen bereits vorgetragen. Allerdings mussten wir mit Bedauern feststellen, dass die genannten Beratungsebenen über keinerlei Ortskenntnis verfügen. Wir halten dies jedoch für eine unabdingbare Voraussetzung, um realisierbare Vorhaben zu erarbeiten.

Sehr geehrte Frau Schellenberg,
wie beschrieben, sehen wir günstige Ausgangsbedingungen, unsere Gartenstadt Düppel zu einem energetischen Vorzeigequartier unseres Bezirks zu entwickeln. Dies dürfte sich u. E. problemlos in die Zukunftsagenda des Bezirksamtes Steglitz/Zehlendorf einfügen. Da wir uns noch in einer Planungsphase befinden, würden wir es begrüßen, Ihnen und beteiligten Stadträten/innen die Gartenstadt in einem gemeinsamen Begehungstermin vorzustellen, damit Sie sich ein konkretes Bild über unser schönes Wohnquartier machen können.

Mit freundlichen Grüßen
Thomas Harkenthal
1. Vorsitzender Gartenstadt Düppel e. V.

<< Zurück zur vorherigen Seite

Seite ausdrucken